Aloe Vera – Die „echte“ Aloe

Sooo, jetzt habe ich relativ lange nichts mehr veröffentlicht, aber das soll sich in Zukunft ändern. 😉

Welchen Teil der Aloe benutzt man?

Heute geht es um die Aloe. Ich schätze mal, dass jeder von ihr gehört hat. Die wenigsten wissen jedoch das ganze Ausmaß ihrer Heilungskräfte.

Zum einen gibt es das Aloe Gel, das sich in den Blättern ansammelt und zum anderen das Aloe Vera Harz, welches sich direkt unter der Epidermis befindet. Das Gel ist dickflüssig und durchsichtig und kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden, wohingegen das Harz klebrig und braun ist.

Das Aloe Vera Gel

Innerlich eignet es sich zur allgemeinen Stärkung des Immunsystems, bei Sodbrennen, Husten und anderen Reizsymptomen des Magen-Darm-Traktes (Reizmagen, Reizdarm) und äußerlich hilft es sehr gut bei Wunden. Entzündungen werden gelindert und antibakteriell ist das Gel auch.  Besonders empfohlen wird es bei Verbrennungen und bei Hautproblemen (z. B. Akne).

Das Aloe Vera Gel gibt es in der Apotheke oder bei Amazon zu kaufen. Ich würde allerdings empfehlen, sich eine lebende Aloe Vera anzuschaffen und das Gel bei Bedarf selber herzustellen.

Das Aloe Vera Harz

Von der Verwendung des Aloe Vera Harzes rate ich persönlich ab. Dieses kann bei Verstopfung eingesetzt werden, da es eine stark abführende Wirkung hat. Aber da man die benötigte Menge wirklich nur sehr schwer einschätzen kann und es in der Kritik steht, möglicherweise krebserregend zu sein, sollte man nicht auf eigene Faust mit dem Aloe Vera Harz herumexperimentieren.

Vorsicht: Besonders für Schwangere kann das Harz sehr gefährlich werden, da es vorzeitige Wehen auslösen kann und das Risiko einer Fehlgeburt erhöht!

 

Fazit: Das Aloe Vera Gel wirkt äußerlich wie innerlich antibakteriell und entzündungshemmend. Aloe Vera Harz sollten gerade von Schwangeren ohne Rücksprache mit einem Arzt nicht verwendet werden.

 

Du willst mehr über die Anwendungen von Aloe Vera erfahren? Dann habe ich einen tollen Buchtipp für Dich – klicke einfach auf das folgende Bild:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*